Call for Papers

Die Internationale Tagung „Eine außergewöhnliche Frau. Zum 50-jährigen Jubiläum der Ernennung der hl. Teresa von Ávila zur Kirchenlehrerin“ will ein Ort der Begegnung, des Dialogs und der wissenschaftliche Diskussionen sein. Dabei soll es auch die Möglichkeit geben, Kurzvorträge (Call for Papers) vorzustellen, so dass Wissenschaftler aus allen Ländern teilnehmen können. Bei Interesse sind die unten aufgeführten Richtlinien zu beachten.

A. RICHTLINIEN FÜR DIE EINREICHUNG VON KURZBEITRÄGEN (CALL FOR PAPERS)

  1. Die Beiträge müssen im Original sein und können auf Spanisch oder Englisch gelesen werden.
  2. Es werden theoretische und/ oder empirische Beiträge angenommen. Alle Beiträge müssen sich auf einen der Themenbereiche der Tagung beziehen:
    • Spiritualität. Mystik im wissenschaftlichen Kontext des 20. und 21. Jahrhunderts.
    • Frau und Kirche.
    • Beziehungen, Parallelen und Unterschiede zwischen Teresa von Ávila und anderen Kirchenlehrern und Kirchenlehrerinnen.
    • Neuevangelisierung.
  3. Bei Interesse an der Vorstellung eines Kurzbeitrags auf der Tagung schreiben Sie bitte bis 10. Januar 2021 eine Email an papers@congresosantateresadoctora.es. Bitte geben Sie folgende Daten dabei an: Name des/der Autors/en, Institution, zu der er/sie gehört, Postanschrift, E-Mail, Titel der Mitteilung und Abstract (maximal 500 Zeichen mit Leerzeichen), Schlüsselwörter (maximal vier) und thematischer Kern.
  4. Die schriftliche Version des Beitrags ist bis zum 10. Februar 2021 einzureichen. Bitte schicken Sie den Beitrag in einer angehängten Datei an die E-Mail papers@congresosantateresadoctora.es. Der Name der Datei setzt sich folgendermaßen zusammen: Familienname-Vorname (Datum). Beispiel: García Gómez-Pedro (150420)
  5. Das Auswahlgremium wird jedem der Autoren vor dem 10. März 2021 eine schriftliche Antwort geben, ob der Beitrag angenommen wurde und ob er während der Tagung vorgetragen werden kann.

B. RICHTLINIEN FÜR DEN MÜNDLICHEN VORTRAG DER KURZBEITRÄGE

  1. Das Auswahlgremium wählt aus den angenommenen Beiträgen diejenigen aus, die während der Tagung präsentiert werden. Alle angenommenen Beiträge, ob präsentiert oder nicht, werden in dem Tagungsband veröffentlicht, der als Ergebnis der Tagung herausgegeben wird.
  2. Die Vorstellung der Beiträge kann präsent oder digital erfolgen.
  3. Die Vortragslänge umfasst 12 Minuten.
  4. Das Vortragen der Beiträge ist nicht übertragbar. Für den Fall, dass ein Beitrag mehrere Verfasser hat, muss mindestens einer der Verfasser diesen persönlich oder virtuell vortragen
  5. Zum Vortragen eines Beitrags ist eine Anmeldung bei der Tagung erforderlich.

C. FORMALE RICHTLINIEN FÜR DIE VERÖFFENTLICHUNG DER BEITRÄGE

I. Text

  1. Schicken Sie die Originale im Word-Format (Windows oder Mac). Schriftart: Times New Roman; Größe: 12; Abstand: 1,5. Textzitate von mehr als drei Zeilen in einem separaten Absatz, Schriftart: Times New Roman; Größe: 11; Zeilenabstand: 1. Fußnoten, Schriftart: Times New Roman, Größe: 10; Zeilenabstand: 1.
  2. Die Beiträge dürfen nicht mehr als 45.000 Zeichen (mit Leerzeichen) enthalten, einschließlich Tabellen, Grafiken und Fußnoten (ca. 15 Seiten).
  3. Auf der ersten Seite des Beitrags sollte Folgendes angegeben werden: Titel in Fettschrift, gefolgt vom Namen oder den Namen der Autoren, der Institution, der sie angehören, der Postanschrift und der E-Mail-Adresse. Daraufhin eine Zusammenfassung (500 Zeichen mit Leerzeichen) und Schlüsselwörter (maximal vier) in Spanisch und Englisch.
  4. Die Beiträge enthalten Fußnoten und eine Bibliographie am Ende.
  1. Tabellen, Abbildungen und Grafiken sollten fortlaufend nummeriert und im Text platziert werden.
  2. Schriftarten:

SCHRIFTART 1 GROßBUCHSTABEN UND FETT

Schriftart 2 Fett

Schriftart 3 kursiv

  • Zitation:
    • Textzitate, die mehr als drei Zeilen lang sind, müssen am linken Rand einen Einschnitt von 2 cm haben. Der rechte Rand bleibt ohne Einschnitt. Vor und nach dem Zitat soll eine Leerzeile sein, die nicht in Anführungszeichen stehen darf.
    • Die Auslassung von Text innerhalb eines Zitats wird durch drei Punkte in eckigen Klammern angezeigt: […].
    • Die Rechtschreibung aller zitierten alten Texte und Titel sollte modernisiert werden; außer bei phonetischer Relevanz oder wenn aus sonstigen wichtigen Gründen eine Nichtmodernisierung angebracht ist.

II. Bibliographie

  • Bibliographische Hinweise in den unterseitigen Anmerkungen oder Fußnoten
  • Die Nummer der Fußnoten wird vor Komma, Semikolon oder Punkt und nach den Anführungszeichen, Klammern und Ausrufe-/ Fragezeichen gesetzt. Die Fußnotennummer wird hochgestellt.
  • Verweisen Sie in einer Fußnote bzw. Anmerkung nicht auf eine andere Fußnote, da diese während der Korrekturphasen des Textes möglicherweise umnummeriert wird.
  • Bei Erstzitation:

Bücher: Abgekürzter Name Nachname, Titel des Werkes in Kursivschrift, Verlag(e) [oder Übersetzer usw.] (falls zutreffend), Ort, Verlag (Sammlung und Nummer in Klammern, falls zutreffend), Jahr, Bände, falls zutreffend.

Beispiele:

L de Góngora, Antología poética, ed. de Antonio Carreira, Madrid, Castalia (Castalia didáctica, 13), 1986.

M. Bataillon, Erasmo y España, trad. de Antonio Alatorre, México-Buenos Aires, FCE, 1950, pp. 294-296. [wenn auf bestimmte Seite(n) verwiesen wird]

S. G. Morley y C. Bruerton, Cronología de las comedias de Lope, Madrid, Gredos (BRH, Tratados y Monografías, 11), 1968.

M. Vitse, Segismundo et Serafina, Toulouse, Presses Universitaires du Mirail (Anejos de Criticón, 12), 1999, 2a ed. rev. y aum. (1a ed. 1980).

M. de Cervantes, El ingenioso hidalgo don Quijote de la Mancha, ed. Juan Antonio Pellicer, en Madrid, por Gabriel de Sancha, 1797-1798, 5 vols. (http://bdh-rd.bne.es/viewer.vm?id=0000022662&page=1; consultado: 06/06/2014).

Wenn mehrere Ausgaben desselben Werkes zitiert werden und es notwendig ist, anzugeben, auf welche von ihnen sich die Notiz bezieht, wird das Datum genannt. Das Datum wird auch erwähnt, wenn ältere Ausgaben (vor 1800) zitiert werden.

Beispiele:

M. de Cervantes, Don Quijote de la Mancha, ed. 1998, vol. I, p. 234. (=3 CERVANTES, Miguel de, Don Quijote de la Mancha, dir. Francisco Rico, Barcelona, Crítica, 1998, 2 vols.) 

M. de Cervantes, Don Quijote de la Mancha, ed. 1910, vol. III, p. 234. (= CERVANTES, Miguel de, El ingenioso hidalgo don Quijote de la Mancha, ed. de Francisco Rodríguez Marín, Madrid, Atlas, 1910, 6 vols.)

M. de Cervantes, Don Quijote de la Mancha, ed. 1605, p. 234. (= CERVANTES, Miguel de, El ingenioso hidalgo don Quijote de la Mancha, en Madrid, por Juan de la Cuesta, véndese en casa de Francisco Robles, 1605.)

ARTIKEL: Abgekürzter Name Nachname, „Titel (zwischen spitzen Anführungszeichen)“, Zeitschrift oder Magazin in Kursivschrift, Nummer (in lateinischen und/oder arabischen Zeichen), Jahr, Seiten.

Beispiele:

E. J. Gates, «New light on the Antídoto against Góngora’s Pestilent Soledades», Publications of the Modern Languages Association of America, LXVI (1971), pp. 746-764.

R. Jammes, «Études sur Nicolás Antonio: Nicolás Antonio commentateur de Góngora», Bulletin Hispanique, LXII (1960), pp. 16-42.

A. Sánchez Jiménez, «Furor, mecenazgo y enárgeia en la Arcadia (1598): Lope de Vega y los frescos de Cristoforo Passini para el palacio del Gran Duque de Alba», Etiópicas. Revista de Letras Renacentistas, 10 (2014), pp. 55-110 (http://www.uhu.es/revista.etiopicas/; consultado: 06/06/2014).

WERKE IN SAMMELWERKEN: Abgekürzter Name Nachname, „Titel (zwischen spitzen Anführungszeichen)“, Teilartikel des Sammelbandes in Kursivschrift, Verlag(e) des Sammelbandes [Ungekürzter Name und Nachname], Ort, Verlag, Jahr, Seiten.

Beispiele:

J. M. Blecua, «Una nueva defensa e ilustración de la Soledad primera», en Hommage to John M. Hill. Inmemoriam, ed. Walter Poesse,

Bloomington, Indiana University, 1968, pp. 113-122.

J. Oleza, «Estudio preliminar» a Lope de Vega, Peribáñez y el comendador de Ocaña, ed. de Donald McGrady, Barcelona, Crítica (Biblioteca Clásica, 53), 1997, pp. IX-LV.

J. A. Pascual, «La edición crítica de los textos del Siglo de Oro: de nuevo sobre su modernización gráfica», en Estado actual de los estudios sobre el Siglo de Oro. Actas del II Congreso Internacional de Hispanistas del

Siglo de Oro, ed. de Manuel García Martín, Salamanca, Universidad de Salamanca (Acta Salmanticensis. Estudios filológicos, 22), 1993, vol. I, pp. 37-57.

A. Morel-Fatio, «Cartas eruditas del marqués de Mondéjar y de Etienne Baluze (1679-1690)», en Homenaje a Menéndez y Pelayo… Estudios de erudición española, con un pról. de Juan Valera, Madrid, Librería 4 General de Victoriano Suárez, 1899, t. I, pp. 1-39 (https://archive.org/details/homenajemennde01menuoft; consultado: 06/06/2014)

INTERNETSEITEN: Abgekürzter Name Nachname, Titel der Website, Ort, Herausgeber, Jahr.

Beispiele:

J. L. Canet y M. Haro, dirs., Parnaseo, València, Universitad de València-Estudi General, 1996-2014. (http://parnaseo.uv.es/; consultado: 06/06/2014)

G. Serés, dir., Santa Teresa de Jesús, Alicante, Biblioteca Virtual Miguel de Cervantes, 2008.

(http://www.cervantesvirtual.com/obra/biblioteca-de-santateresa-de-jesus-0/; consultado: 06/06/2014) 

Bei Zweitzitation, d.h. Wiederholung einer bibliographischen Angabe:

BÜCHER: Abgekürzter Name Nachname, Kurztitel in Kursivschrift, ggf. Bände; Seite(n).

Beispiele:

de Góngora, Antología poética, p. 23.

Bataillon, Erasmo y España, vol. II, pp. 294-296.

S. G. Morley y C. Bruerton, Cronología…, p. 34.

ARTIKEL ODER WERKE IN SAMMELWERKEN: Abgekürzter Name Nachname, Kurztitel in Kursivschrift, ggf. Bände; Seite(n).

Beispiele:

E. J. Gates, «New light…», pp. 746-747.

R. Jammes, «Études sur Nicolás Antonio…», pp. 17-18.

III. Literaturverzeichnis

Alle Literaturverweise in den Fußnoten müssen mit vollständigen Daten im Literaturverzeichnis erscheinen, die in aufsteigender alphabetischer Reihenfolge in einem einzigen Block (ohne Unterscheidung zwischen Primär- und Sekundärliteratur) aufgeführt werden.

Wenn von einem Autor zwei oder mehr angegebene Werke verwendet und angegeben werden, werden diese in aufsteigender chronologischer Reihenfolge (von alt zu neu) aufgeführt.

Beispiele:

PÉREZ MAGALLÓN, Jesús, En torno a las ideas literarias de Mayans, Alicante, Instituto de Cultura «Juan Gil-Albert», Diputación de Alicante, 1991.

—, «Gregorio Mayans en la historiografía literaria española», Nueva Revista de Filología Hispánica, XXXVIII, 1 (1990), pp. 247-263.

—, «Góngora y su ambigua apropiación en el tiempo de los novatores», Criticón, 103-104 (2008), pp. 119-130.

Die Werke ein und desselben Autors werden in alphabetischer Reihenfolge (ohne Berücksichtigung der Artikel der/ die/ das etc., insofern sie am Anfang stehen) und innerhalb der alphabetischen Reihenfolge in chronologischer Reihenfolge der Veröffentlichung geordnet; Sammelwerke werden nach dem Namen des Herausgebers, Übersetzers etc. angeordnet; Anonyme Werke werden nach den gleichen Prinzipien in alphabetischer Reihenfolge des Titels angeordnet.

Beispiele:

CALDERÓN DE LA BARCA, Pedro, El alcalde de Zalamea. Edición crítica de las dos versiones (Calderón de la Barca y Lope de Vega, atribuida), ed. de Juan Manuel Escudero, Madrid-Frankfurt am Main, Iberoamericana-Vervuert, 1998.

—, El castillo de Lindabridis, ed. de Victoria B. Torres, Pamplona, EUNSA, 1987.

—, Céfalo y Pocris, ed. de Alberto Navarro, Salamanca, Almar, 1979.

—, Céfalo y Pocris, en Comedias burlescas del Siglo de Oro, ed. de Ignacio Arellano, y otros, Madrid, Espasa-Calpe, 1999, pp. 311-421.

AZAUSTRE GALIANA, Antonio y Santiago Fernández Mosquera, coords., Compostella aurea. Actas del VIII Congreso de la Asociación Internacional Siglo de Oro (AISO), Santiago de Compostela, Universidade de Santiago de Compostela, 2011, 1 CD.

SERÉS, Guillermo, dir., Santa Teresa de Jesús, Alicante, Biblioteca Virtual Miguel de Cervantes, 2008 (http://www.cervantesvirtual.com/obra/biblioteca-de-santateresa-de-jesus-0/; consultado: 06/06/2014) 

AUTO de Tamar, ed. de Mercedes de los Reyes Peña, en «El Aucto de Thamar del ms. B2476 de la Biblioteca de The Hispanic Society of America», Criticón, 66-67, 1996, pp. 383-414.

IV. Weitere Angaben

  1. Verwenden Sie immer die Abkürzung p. oder pp. für Seiten sowie vol./vols. für Band(e), oder t. oder ts. für Band(e), usw. oder jede andere Art von Abkürzung, die Mehrdeutigkeit vermeidet.
  2. Bitte verwenden Sie kein op. oder op. cit. (oder andere unpräzise Abkürzungen). Auch vid. ist zu vermeiden. Alle unnötigen Lateinismen sollten vermieden werden. Bitte verwenden Sie Vgl. nur als Äquivalent zu ‚Vergleichen‘.
  3. Verwenden Sie immer die lateinischen Zahlen (XVII. Jahrhundert; vol. II).
  4. Alle Begriffe, die nicht in der Sprache des Textes eingefügt werden, sind kursiv zu schreiben (tempus fugit; carpe diem).

Abgabefristen und sonstige Fristen:

Einreichung der Abstracts: 10. Januar 2021

Einreichung des gesamten Kurzbeitrags: 10. Februar 2021

Annahme oder Ablehnung der Kurzbeiträge: 10. März 2021